Ungarn: Rechtsradikale Bürgerwehren gegen Roma

+
Die uniformierte freiwillige “Bürgerwehr“, die “patrouilliert“ seit Anfang März im Dorf Gyöngyöspata (Archivbild) - angeblich gegen Roma-Dienstähle.

Budapest - In Ungarn mehren sich besorgte Stimmen über mögliche Zusammenstöße zwischen Rechtsradikalen und Angehörigen der Roma-Minderheit.

Grund ist eine von der rechtsradikalen Parlamentspartei Jobbik unterstützte Gruppe, die in einem Dorf als “Bürgerwehr“ aufgetreten ist und dies auch für andere Orte angekündigt hat. Roma-Organisationen, Menschenrechtler und die sozialistische Oppositionspartei MSZP protestierten am Montag dagegen, dass der Staat gegen diese Vorgänge nicht einschreite.

Die uniformierte freiwillige “Bürgerwehr“, die sich den historischen Gruß der ungarischen Faschisten “Szebb Jövöért“ (“Für eine bessere Zukunft“) als Namen gegeben hat, “patrouillierte“ seit Anfang März im Dorf Gyöngyöspata - angeblich von den Einwohnern gerufen mit der Begründung, dass sich von Roma verübte Diebstähle gehäuft hätten.

Wegen "Patrouillen": Roma trauen sich nicht mehr aus Häusern

Diese “Patrouillen“ hätten die Roma so eingeschüchtert, dass sie sich nicht mehr aus den Häusern getraut hätten, berichteten die Bürgerrechtsorganisation TASZ und Betroffene, Die “Szebb Jövö“-Organisation will demnächst auch im nordungarischen Dorf Hajduhadhaza auftreten.

Der Präsident der Bürgerversammlung der Roma, Istvan Makai, sagte, es gelte, gegen jede Art von “freiwilligen halbmilitärischen, militanten Organisationen“ und gegen “jede Bewegung, die ethnischen Hass nährt“ einzuschreiten. Die Oppositionspartei MSZP rief die rechtsnationale Regierung von Viktor Orban auf, diese “von den Rechtsradikalen organisierten neonazistischen Horden“ aufzuhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.