Heftiger Tritt im Bauch der Mutter

Ungeborenes Baby löst schweren Unfall aus

+
Die Frau wurde nach dem Unfall von Rettungshelfern betreut.

Zürich - Von diesem Aktiv-Baby wird sie noch ihren Enkeln erzählen: Eine werdende Mutter aus Deutschland fährt ihr Auto zu Schrott, weil der Nachwuchs kräftig strampelte.

Noch nicht mal geboren, aber schon Unfallverursacher: Ein ungeborenes Baby hat in der Schweiz seiner werdenden deutschen Mutter beim Autofahren so heftig gegen den Bauch getreten, dass sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Vor Schmerz und Schreck ließ die 32-Jährige ihr Auto gegen einen Stromkasten krachen.

Der Wagen überschlug sich und schleuderte dann gegen einen Gartenzaun, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Mutter und Kind seien bei dem Unfall in Allschwil bei Basel glimpflich davongekommen. Die Frau habe lediglich leichte Verletzungen erlitten. Das Auto aber sei nur noch Schrott.

Passanten, die den Unfall beobachteten, eilten der Schwangeren zur Hilfe und holten sie aus ihrem völlig zerbeulten schwarzen VW. Die Deutsche wohnt im Elsass, im Nordosten Frankreichs. Anfragen zahlreicher Medien für Interviews ließ sie über die für den Unfall zuständige Polizei des Schweizer Kantons Basel-Landschaft abweisen. “Sie möchte in Ruhe gelassen werden“, sagte eine Polizeisprecher.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.