Aus Ecuador

Unglaublicher Fund: 225 Kilo Kokain unter Bananen versteckt

+
In Bananenkisten aus Ecuador werden in einer Obst- und Gemüsegroßhandlung im Landkreis Heilbronn insgesamt 225 Kilogramm Kokain entdeckt und sichergestellt.

Damit hätte der Obsthändler aus Heilbronn sicher nicht gerechnet, als er seine Obst-Kisten durchsah: Auf 39 Kisten verteilt fand er insgesamt 225 Kilo Kokain.

Stuttgart - In einem Obst- und Gemüsehandel in Baden-Württemberg hat die Polizei fast eine Vierteltonne Kokain entdeckt - so viel wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr in dem Bundesland. 225 Kilo Rauschgift waren in einer Bananenlieferung aus Ecuador versteckt, wie das Landeskriminalamt am Mittwoch mitteilte. Das Kokain, das auf 39 Obstkisten verteilt war, habe einen Marktwert von mehreren Millionen Euro.

Ein Mitarbeiter des Obsthändlers im Landkreis Heilbronn war am 9. November zufällig auf die Schmuggelware gestoßen und hatte die Polizei alarmiert. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Kokain aus Versehen bei der Firma gelandet war. Woher die Drogen kamen und wohin sie eigentlich geliefert werden sollten, wird nun ermittelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.