Unglück: Alle Kinder außer Lebensgefahr

Sion - Nach dem tragischen Busunglück in der Schweiz mit 28 Todesopfern gibt es nun zumindest ein Aufatmen in Bezug auf die Verletzten.

Von den 14 Kindern im Krankenhaus von Sion befindet sich nur noch eines auf der Intensivstation.

Offizielle Trauerfeier am Freitag

Belgien wird an diesem Freitag offiziell um die 28 Todesopfer des Busunfalls in der Schweiz trauern. Dies teilte Regierungschef Elio Di Rupo am Donnerstag nach einer Kabinettssitzung in Brüssel mit. Um 11.00 Uhr werde es im ganzen Land eine Schweigeminute geben. Bei dem Busunglück vom Dienstagabend waren 22 Schulkinder und sechs Erwachsene ums Leben gekommen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.