200 Meter in die Tiefe gestürzt

Bergsteiger schickt Freundin Gipfel-Foto - wenig später erfährt sie von seinem Tod

Ein Bergsteiger hat ein Foto auf einem Gipfel in 2100 Metern Höhe geschossen und schickte es voller Stolz seiner Freundin. Dann kam es zum tödlichen Unglück.

Radmer - Er schickte seiner Lebensgefährtin stolz ein Foto vom Gipfelkreuz in 2100 Meter Höhe - danach verunglückte er. Beim Bergsteigen in der Steiermark ist ein 52 Jahre alter Deutscher ums Leben gekommen. 

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, stürzte der Mann beim Abstieg ins Tal in der Gemeinde Radmer in unwegsamem Gelände rund 200 Meter in die Tiefe.

Freundin ruft die Polizei

Weil seine Lebensgefährtin ihn nicht mehr telefonisch erreichen konnte, hatte sie am Samstag die Polizei verständigt. Beamte der Alpinpolizei Hochsteiermark, ein Polizeihubschrauber sowie Mannschaften der Bergrettung suchten stundenlang nach dem Bergsteiger.

Gewitter beeinträchtigt Suche nach 52-Jährigem

Wegen eines Gewitters musste die Suche zunächst erfolglos abgebrochen werden. In der Nacht zu Sonntag wurde der 52-Jährige, der in Österreich lebte, dann tödlich verletzt gefunden.

In Tirol hatte sich Ende Mai ebenfalls ein tragisches Bergsteiger-Unglück ereignet. Zwei Geschwister wollten auf den Mannkopf steigen. Doch der Ausflug endete in einer Katastrophe.

Lesen Sie auch: Schlimmes Unglück in den Schweizer Alpen: Sechs Menschen erfroren

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Jan Woitas

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.