In 700 Metern Tiefe

Zwei Männer in altem Kali-Schacht verschüttet

Bleicherode - In einem stillgelegtem Kali-Schacht im nordthüringischen Sollstedt sind am Dienstag zwei Männer in 700 Meter Tiefe verschüttet worden. Einer von ihnen, ein Gutachter, kam ums Leben.

Er war zusammen mit dem Geschäftsführer einer Entsorgungsfirma zu einer Inspektion in den in dem 1990er Jahren stillgelegten Kali-Bergwerk unterwegs, sagte ein Sprecher der Polizei in Nordhausen und bestätigte Informationen von MDR Thüringen. Der Geschäftsführer sei ebenfalls von Gestein getroffen und verletzt worden, sagte Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) der Nachrichtenagentur dpa. Der Tote soll Mitte bis Ende 60 Jahre alt sein.

In Nordthüringen gibt es mehrere Anfang der 90er Jahre stillgelegte Kali-Gruben. Es ist der zweite tödliche Unfall in einer Thüringer Kali-Grube innerhalb von neun Monaten.

Am 1. Oktober 2013 waren drei Bergleute in der noch produzierenden Kali-Grube in Unterbreizbach (Wartburgkreis) gestorben. In der zum Düngemittelkonzern K+S AG (Kassel) gehörenden Grube hatte sich Kohlendioxid explosionsartig ausbreitet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.