Unglück mit vier Toten: Pilot unter Drogeneinfluss

Wien/Zell am See - Vier Wochen nach dem Flugzeug-Unglück mit vier Toten in Österreich steht nun fest, dass einer der beteiligten Piloten vor dem Flug Marihuana konsumiert hatte.

“Es ist durchaus denkbar, dass es sich dabei auch um eine Ursache für den Zusammenstoß gehandelt haben könnte“, sagte der Toxikologe Thomas Keller vom gerichtsmedizinischen Institut Salzburg dem österreichischen Rundfunk ORF am Freitag. Bei dem Unfall in Zell am See waren zwei Kleinflugzeuge kollidiert. Unter den Toten waren auch zwei Deutsche.

Das Blut des toten Pilot habe eine erhebliche Konzentration des Cannabis-Wirkstoffes THC aufgewiesen. Angesichts der Werte könne man sagen, dass er im Rausch geflogen sei, sagte der Experte. Dies setze die Konzentrationsfähigkeit herab und könne zu falscher Einschätzung von Geschwindigkeit und Höhe führen.

Bei dem Unfall waren auch ein 57-jähriger Pilot aus Bayern und seine gleichaltrige Begleiterin ums Leben gekommen. Das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung soll nun an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.