Union rechnet mit rascher Abschaltung mehrerer AKW

+
Wasserdampf steigt am Montag im Abendlicht vom Kühlturm neben dem Kernkraftwerk Isar 1 in Niederaichbach (Niederbayern) auf. Nach den Atomunfällen in Japan will die Staatsregierung Bayerns ältestes Atomkraftwerk Isar I abschalten.

Berlin - Die Union im Bundestag rechnet nach den Atomunfällen in Japan mit der raschen Abschaltung mehrerer alter Kernkraftwerke in Deutschland.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier (CDU), sagte am Dienstag in Berlin, er gehe davon aus, dass “zwei bis drei“ Kraftwerken vom Netz gehen. Am Montag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die befristete Aussetzung der erst im vergangenen Jahr beschlossenen Laufzeitverlängerung verkündet.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Altmaier lobte, mit ihrer schnellen Reaktion habe die Bundesregierung Führungsfähigkeit bewiesen. Jetzt müsse darum gehen, das auf drei Monate befristete Moratorium für eine raschere Trendwende hin zu erneuerbaren Energien zu nutzen. Der CDU-Politiker schloss nicht aus, dass dafür auch gesetzliche Neuregelungen zum beschleunigten Ausbau der Netze nötig sein könnten - so wie beim Verkehrswegebeschleunigungsgesetz Anfang der 1990er Jahre in Ostdeutschland.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.