David Ranta

22 Jahre unschuldig in Haft - Herzinfarkt nach Entlassung

+

New York. Das Schicksal meint es nicht gut mit David Ranta. 22 Jahre hatte er unschuldig im Gefängnis gesessen - wegen Mordes verurteilt. Zwei Tage nach seiner Entlassung erlitt er nun einen Herzinfarkt.

Das Schicksal meint es nicht gut mit David Ranta. 22 Jahre hatte er unschuldig im Gefängnis gesessen - wegen eines angeblichen Mordes. Erst am Donnerstag wurde er entlassen, nachdem sich herausstellte, dass er doch unschuldig ist (wir berichteten).

Doch nach nur zwei Tagen in Freiheit erlitt der 58-Jährige nun einen schweren Herzanfall.

Er wird in einem New Yorker Krankenhaus behandelt, wie sein Anwalt Pierre Sussman am Samstag gegenüber dem US-Fernsehsender ABCNews sagte. Rantas Familie wollte den Namen der Klinik nicht nennen, um seine Privatsphäre zu schützen.

Laut New York Times entdeckten Ärzte eine verstopfte und eine bereits verengte Arterie, die den Herzanfall ausgelöst hatten. In einem ersten Eingriff wurden die Arterien mit einem Stent, einem kleinen Gittergerüst in Röhrchenform, wieder geöffnet. Ein zweier Eingriff steht bevor. Über seinen Zustand war bis Sonntagnachmittag nichts bekannt.

David Ranta war am Donnerstag freigelassen worden, nachdem ein Gericht seine Verurteilung von 1991 in einem Mordfall an einem Rabbi aufgehoben hatte. In den vergangenen Jahren war immer wieder an seiner Schuld gezweifelt worden.

 Und der wahre Täter hatte seiner Frau sogar gestanden, dass er den Mord begangen hatte - was sie 1996 vor Gericht auch aussagte. Dennoch dauerte es bis jetzt, bis der Fall neu aufgerollt wurde.

Dabei kam heraus, dass Ranta Opfer eines Polizeiskandals geworden war. Polizisten sollen massiv Zeugen beeinflusst und Indizien gefälscht haben, um David Ranta den Mord anzuhängen.

Der richtige Mörder war wenige Tage vor Rantas Verurteilung bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei gestorben.

Nach seiner Entlassung am Donnerstag war David Ranta mit seiner Familie vorrübergehend in ein New Yorker Hotel gezogen - von der Öffentlichkeit abgeschirmt, um sich langsam an seine Freiheit gewöhnen zu können. Nach langer Zeit in einem Hochsicherheitsgefängnis wieder frei zu sein, sei eine heftige, verwirrende Erfahrung für ihn.

„Die Jahre im Gefängnis haben einen hohen Tribut gefordert“, sagt Anwalt Sussmann.

Nun liegt David Ranta im Krankenhaus und wartet auf den zweiten chirurgischen Eingriff an seinem Herzen - und darauf, endlich ein neues Leben beginnen zu können.

Von Andreas Berger

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.