800 000 Euro für unschuldig Inhaftierten

Paris - Ein zu Unrecht wegen Vergewaltigung verurteilter Franzose erhält knapp 800 000 Euro Schadenersatz. Der Mann hatte mehr als sieben Jahre im Gefängnis gesessen.

Erst dann kam die Wahrheit ans Licht und die Justiz annullierte die Verurteilung aus dem Jahr 2003.

Am Dienstag entschied ein Gericht in Rennes, dass dem Franzosen 600 000 Euro Entschädigung für immaterielle Schäden und rund 200 000 Euro Entschädigung für materielle Schäden zustehen. Auch seine Mutter und seine zwei Geschwister erhalten je mehrere zehntausend Euro. In Deutschland sind so hohe Entschädigungszahlungen für immaterielle Schäden unmöglich. Für einen Schaden, der kein Vermögensschaden ist, gibt es pro Tag der Freiheitsentziehung nur 25 Euro.

Der Franzose Loïc Sécher war im Jahr 2000 von einer 14-Jährigen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt worden. Der heute 51-Jährige war damals arbeitslos und alkoholabhängig. 2008 gestand die junge Frau dem Vater ihre Lüge. Sie sei damals sehr durcheinander gewesen und habe die Geschichte am Ende selber geglaubt. „Ich kann es nicht mehr ertragen, ihn im Gefängnis zu sehen“, schrieb sie über den angeblichen Täter in ihrem Geständnis.

Sécher hatte 2,4 Millionen Euro Entschädigung gefordert. Die Entschädigung zahlt ihm nicht die Frau sondern der französische Staat, weil dessen Justiz seinerzeit ein Fehlurteil gefällt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.