Mit 53 Flugzeugen zum Tatort?

Unschuldig: New Yorker nach 25 Jahren entlassen

New York - 25 lange Jahre saß Jonathan Fleming aus New York nach einer fragwürdigen Beweisführung der Staatsanwaltschaft unschuldig wegen Mordes hinter Gittern. Nun wurde er freigelassen.

25 Jahre nach seiner Verurteilung wegen Mordes hat der 51-jährige Jonathan Fleming aus New York den ersten Tag vollständig in Freiheit verbracht. Staatsanwalt Kenneth Thompson verfügte am Dienstag, dass das Urteil vom 15. August 1989 mit Fehlern behaftet sei. Fleming hatte stets beteuert, er sei am fraglichen Tag gar nicht in New York, sondern in Florida bei Angehörigen gewesen.

Kuriose Beweisführung: Mit 53 Flugzeugen zum Tatort

Die Verurteilung kam damals zustande, weil die Staatsanwaltschaft nachwies, dass Fleming mit 53 verschiedenen Flugzeugen rechtzeitig hätte nach New York kommen können, um dort den Mord zu verüben. Thompson ist ein gewählter Bezirksstaatsanwalt, der vor seiner Wahl im November angekündigt hatte, er wolle in dem Amt für Ordnung sorgen.

Thompson setzt bei der Überprüfung dutzender Fälle auf die Unterstützung durch den Jura-Professor Ronald Sullivan. In der Sache Fleming stellte die mit der Prüfung beauftragte Einheit rasch Ungereimtheiten fest. Einige Belastungszeugen hatten ihre Aussagen zurückgezogen, andere wurden für nicht glaubwürdig befunden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.