Unterhose schaute raus: Mann in Flugzeug festgenommen

+
Wegen einer tief getragenen Hose, die den Blick auf die Unterhose (Archivbild) freigab, ist ein Flugpassagier am Flughafen von San Francisco von Bord einer Maschine gewiesen worden.

San Francisco - Wegen einer tief getragenen Hose, die den Blick auf die Unterhose freigab, ist ein Flugpassagier am Flughafen von San Francisco von Bord einer Maschine gewiesen worden.

Weil der 20-Jährige den Anweisungen des Personals nicht sofort gefolgt sei, wurde er festgenommen. “Die Unterwäsche bedeckte seine Geschlechtsteile, aber seine Hose hing tiefer als die Unterhose, dadurch konnten die Reisenden alles sehen“, sagte der Polizist Michael Rodriquez am Freitag dem US-Sender ABCNews über den bei vielen jungen Leuten beliebten sogenannten Baggy-Style.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch auf dem Flughafen von San Francisco. Der Mann, ein Football-Spieler der Universität von New Mexico, habe beim Einsteigen die Aufforderung der Crew ignoriert, seine Hosen hochzuziehen, hieß es. Der Pilot schaltete die Polizei ein. Der Passagier sagte dem Sender ABCNews, er habe zwei große Taschen getragen und konnte daher nicht sofort reagieren. An seinem Platz habe er dann die Hosen hochgezogen.

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Der 20-Jährige wurde einen Tag nach seiner Verhaftung gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 10.000 Dollar (etwa 7000 Euro) auf freien Fuß gesetzt. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob sie Anklage wegen unerlaubten Betretens und Widerstands bei der Festnahme erhebe, berichtete die Zeitung “San Francisco Chronicle“.

Flugbegleiter hätten das Recht, die Kleidung von Passagieren kritisch zu betrachten, sagte Andrew Christie, Sprecherin der Fluggesellschaft US Airways, der Zeitung “San Francisco Chronicle“. Sie könnten dann entscheiden, ob “die Sicherheit und das Wohlbefinden“ der übrigen Passagiere gewährleistet seien. Der Fluggast sei nicht wegen seiner Kleidung von Bord gewiesen worden, sondern weil er die Anweisungen der Crew nicht befolgte, betonte Christie.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.