Unterhosen als Strahlenpanzer: Untenrum gut geschützt

+
Ob Handy-Strahlung wirklich gefährlich für die männliche Fruchtbarkeit sein kann, ist zwar umstritten. Eine britische Unterwäsche-Firma hat aber sicherheitshalber schützende Unterwäsche entwickelt. Foto: Caroline Seidel

So mancher Handybesitzer sorgt sich um seine Männlichkeit, wenn er das gute Stück oft in der Hosentasche trägt. Ein britischer Unterwäsche-Hersteller sorgt vor: mit strahlenschützenden Höschen.

London (dpa) - Das Handy in der Hosentasche - gefährlich für die männliche Fruchtbarkeit? Die These ist umstritten, aber Schutzkleidung gibt es schon: Mit "Wireless Armour" will der Brite Joseph Perkins 99,9 Prozent der angeblich problematischen Strahlung von den Geschlechtsorganen abhalten.

Ganz neu ist die Idee nicht. Unterhosen der Wäschemarke Ceceba sind etwa "im Frontbereich mit einem speziellen, eingearbeiteten Silber-Gewirk ausgestattet", andere Firmen beschäftigen sich auch mit dem Thema. Allerdings: Laut einem 2013 vom Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlichten Papier ist gar nicht erwiesen, dass Smartphones untenrum wirklich Schaden anrichten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.