In 60 Meter Tiefe

Roboter birgt toten Taucher im Bodensee

Meersburg - Traurige Gewissheit nach langem Bangen: Ein Unterwasserroboter hat die Leiche eines seit vier Tagen im Bodensee vermissten Sporttauchers geborgen.

Mit Hilfe der ferngesteuerten Tauchkamera samt Greifarm machte die Wasserschutzpolizei den toten 40-Jährigen etwa 150 Meter vom Ufer bei Meersburg entfernt in einer Tiefe von rund 60 Metern aus und brachte ihn am Dienstag an die Oberfläche. Polizeitaucher holten die Leiche anschließend an Land. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauern nach Angaben der Polizei an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.