Hagel und Blitze richten Schäden an

Unwetter wüten über Teilen Deutschlands

+
Autos fahren am 06.08.2013 in Berlin auf einer überfluteten Straße im Stadtteil Tempelhof.

Berlin - Unwetter fegten am Dienstagabend über den Süden und Osten Deutschlands hinweg. Blitze schlugen in Ställe und Häuser ein, Regen überflutete Straßen und ein Hagelschauer legte die A 72 lahm.

Ein nächtliches Unwetter mit heftigen Gewittern und Orkanböen ist über den Süden und Osten Deutschlands gezogen. In Bayern krachte es besonders oft. In Feldkirchen setzte ein Blitz einen Bauernhof in Brand. Rund 250 Ferkel verendeten in den Flammen, wie die Polizei in Straubing am Mittwochmorgen mitteilte. In Regensburg schlug ein Blitz in ein Mehrfamilienhaus ein. Im Stadtteil Oberisling stürzte ein Baum auf eine Hochspannungsleitung und sorgte für Funkenflug.

Hier geht's zum aktuellen Wetterbericht für Ihre Region

Allein in der Oberpfalz zählten die Retter am Dienstagabend 130 unwetterbedingte Notrufe. Bei Königstein musste der Fahrer eines Omnibusses einem auf der Fahrbahn liegenden Baum ausweichen. Dabei wurde der Bus leicht beschädigt, Fahrer und Fahrgäste blieben unverletzt, wie die Polizei berichtete. Auf der Autobahn 3 nahe Oberölsbach krachte ein Porsche bei Starkregen in die Leitplanke. Der Fahrer kletterte unverletzt aus seinem völlig demolierten Flitzer.

A 72 nahe Kreuz Chemnitz ging ein starker Hagelschauer nieder

Auch aus Mittelsachsen, dem Erzgebirge und Chemnitz wurden heftige Wolkenbrüche gemeldet. „Weltbewegende Schäden gab es aber nicht“, sagte ein Sprecher der Polizei in Chemnitz am Mittwochmorgen. In Chemnitz fuhr ein Blitz in ein Haus. „Die Familie hatte Glück. Sie war nicht zu Hause“, sagte der Sprecher weiter. Auf der Autobahn 72 nahe dem Kreuz Chemnitz ging ein starker Hagelschauer nieder. „Eine Zeit lang ging hier nicht mehr viel. Der Verkehr stand still.“

Passanten hasten am 06.08.2013 bei heftigem Regen über eine Straße in Berlin-Neukölln.

Über Berlin entlud sich gegen Mitternacht ein Sommergewitter, das der Feuerwehr einen stundenlangen Ausnahmezustand bescherte. „In der Nacht mussten wir alleine in der Zeit von 22.05 bis 0.35 Uhr rund 180 Mal ausrücken“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am frühen Morgen. „Es war eine bunte Mischung. Vollgelaufene Keller mussten leergepumpt, umgestürzte Bäume zersägt und überflutete Straßen entwässert werden.“ Etliche Autos wurden durch herabfallende Äste beschädigt. „Verletzte gab es zum Glück nicht“, sagte der Sprecher weiter.

Der Deutsche Wetterdienst warnte auch für Mittwoch vor Unwettern.

Lesen Sie dazu auch:

Unwetter: Behinderungen bei Bahn und Flügen

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.