Heftiger Regen

Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden

+
Unwetter in Irland hinterlässt Spuren der Verwüstung.

Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.

Belfast -  Sie waren binnen kürzester Zeit in ihren Autos und Häusern von den Wassermassen eingeschlossen worden, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch berichtete. 

Betroffen waren der britische Landesteil Nordirland und der Nordwesten der Republik Irland. Binnen neun Stunden fielen dort über 60 Prozent der Niederschläge, die im Schnitt eines ganzen Augusts anfallen. Das Unwetter hinterließ eine Spur der Verwüstung, darunter kaputte Straßen und demolierte Fahrzeuge.

Vor kurzem ist ein Strand an der irischen Westküste nach über 30 Jahren wieder aufgetaucht. Lesen Sie hier bei Merkur.de* die mysteriöse Geschichte. 

dpa

Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.