Unwetter in Japan

Mini-Pferd wartet tagelang auf einem Dach auf Rettung

+
Tagelang harrte ein Mini-Pferd auf einem Dach in der Stadt Kurashiki (Japan) aus. 

Bei den Überschwemmungen und Erdrutschen in Japan sind bislang mehr als 170 Menschen gestorben. Ein Mini-Pferd konnte sich auf ein Dach flüchten und rührt nun Menschen zu Tränen.   

Kurashiki - Die heftigen Regenfälle in Japan hatten verheerende Folgen. Das Ausmaß der Katastrophe wird erst langsam sichtbar. Viele Menschen werden noch immer vermisst.

Ein Mini-Pferd hingegen schwamm zu einem Dach und harrte dort tagelang bis zu ihrer Rettung aus. Die neunjährige Stute Leaf wurde nach drei Tagen von dem Dach in der Stadt Kurashiki gerettet, wie Keiko Takahashi von der Hilfsorganisation Peace Winds Japan der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Kleines Wunder in einer katastrophalen Lage

Nach der Entdeckung des Tieres sei Anfang der Woche zunächst die Feuerwehr gerufen worden, "aber es hieß, dass die Helfer mit der Rettung von Menschen beschäftigt seien", sagte Takahashi. Daraufhin habe ihre Organisation Mitarbeiter zu dem Haus geschickt, um das verängstigte Tier von dem Dach herunterzuholen.

Leaf wurde bislang in einem Altenpflegeheim gehalten. "Arbeiter in dem Heim hatten keine andere Wahl, als ihre Tiere freizulassen - sie mussten so schnell wie möglich vor dem steigenden Wasser fliehen", erläuterte Takahashi. Die Stute Leaf überlebte das Unglück zwar auf wundersame Art und Weise; ihr Fohlen namens Earth habe es allerdings nicht geschafft.

So geht es dem Mini-Pferd Leaf jetzt

Leaf sei inzwischen auf einen Bauernhof gebracht und mit Aufmerksamkeit überschüttet worden. Als die Mitarbeiter des Altenpflegeheims ihr Pferd wiedersahen, brachen sie in Tränen aus, wie japanische Medien berichteten.

Die Stute Leaf (9) hat das Unglück überlebt. 

Überschwemmungen in Japan fordern viele Opfer

Ende vergangener Woche hatten heftige Regenfälle im Westen und Zentrum Japans schwere Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Die Einsatzkräfte suchen in den überschwemmten Gebieten weiter nach möglichen Opfern. Es ist bereits jetzt die höchste Opferzahl durch Regenfälle in Japan seit mehr als drei Jahrzehnten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.