In Schwäbisch-Gmünd

Unwetter: Teile von Landesgartenschau geräumt

+
Da sah es wettertechnisch noch besser aus auf der Landesgartenschau Schwäbisch-Gmünd.

Schwäbisch Gmünd - Angst vor Überflutung: Wegen heftiger Regenfälle wurde in Baden-Württemberg ein Teil des Geländes des Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd geräumt.

Wegen heftiger Regenfälle ist in Baden-Württemberg ein Teil des Geländes der Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd geräumt worden. Nach Angaben des Innenministeriums vom Donnerstag befürchteten die Behörden am Mittwochabend, dass ein Bach die Flächen überfluten könnte. „Es wurde allerdings lediglich ein Fußweg überspült, zu Schäden kam es hierbei nicht“, hieß es.

Innerhalb kürzester Zeit hatte es am Mittwochabend so stark geregnet, dass eine Landesstraße in Schwäbisch Gmünd laut Ministerium und Polizei bis zu 50 Zentimeter hoch unter Wasser stand. Die Feuerwehr pumpte rund 20 vollgelaufene Keller aus.

In den vergangenen Tagen war es in vielen Teilen Deutschlands zu Unwettern gekommen. Am Donnerstag beruhigte sich das Wetter in den meisten Regionen. Der Deutsche Wetterdienst erwartete lediglich für den Alpenrand noch teils ergiebigen Dauerregen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.