„Unwort des Jahres 2011“ gewählt

+
Das Schlagwort "Döner-Morde" verharmlose die Mordserie an acht türkischstämmigen und einem griechischen Kleinunternehmer.

Darmstadt - Nachdem in den Vorjahren "betriebsratsverseucht" und "alternativlos" das Rennen um das "Unwort des Jahres " gemacht hatten, hat die Jury am Dienstag den "Sieger" 2011 bekanntgegeben.

Das „Unwort des Jahres 2011“ heißt „Döner-Morde“. Das teilte die „Unwort“-Jury unter dem Vorsitz der Sprachwissenschaftlerin Nina Janich am Dienstag in Darmstadt mit. Das Schlagwort verharmlose die Mordserie an acht türkischstämmigen und einem griechischen Kleinunternehmer. Als Vorschlag war „Döner-Morde“ 269 Mal eingereicht worden. Es ist das 21. Unwort.

Die Unwörter der letzten Jahre

Die Unwörter der vergangenen Jahre

Zum „Unwort des Jahres 2010“ war „alternativlos“ gewählt worden. 2009 hieß das Unwort des Jahres „betriebsratsverseucht“, 2008 „notleidende Banken“. Neben der unabhängigen, sprachkritischen Jury wählt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS/Wiesbaden) das „Wort des Jahrs“. 2011 ist es der Modebegriff „Stresstest“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.