„Apokalyptische Szene“

Urlaubs-Albtraum in Italien: Tornado überrascht Badegäste

Kaum vorstellbar: Über den Hausstrand der Römer in Ostia ist am Sonntag ein Tornado gefegt. Gegenstände flogen 300 Meter in die Luft - von einer „apokalyptischen Szene“ ist die Rede.

Rom - Schlimmer kann es im Urlaub wohl kaum kommen: Ein Tornado hat Badende am Strand überrascht. Und das nicht etwa in einem fernen Südsee-Land - sondern in Italien, in einem Vorort Roms. 

Der Sturm erwischte die Badegäste am Strand von Ostia Berichten zufolge unvorbereitet und hat zehn Menschen verletzt. Sonnenschirme und Liegen wurden am Sonntag mehr als 300 Meter in die Luft gewirbelt, wie der Manager eines betroffenen Strandclubs, Antonio Perchinunno, in einem Video der Zeitung „Il Messaggero“ sagte. 

„Es war eine apokalyptische Szene“, sagte eine Frau in demselben Video. Der Nachrichtenagentur Adnkronos zufolge kamen sechs Menschen ins Krankenhaus, einer von ihnen mit Kopfverletzungen. Weitere vier Verletzte wurden demnach am Ort des Geschehens behandelt. Schwer verletzt sei aber niemand. Ostia liegt etwa 30 Kilometer südwestlich der italienischen Hauptstadt Rom.

Ein anderes Hindernis für einen entspannten Urlaub kann die ausufernde Regelungswut der Touri-Orte sein - die skurrilsten Verbote für Urlauber haben wir in diesem Artikel gesammelt.

dpa/fn

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.