Urne mit Mary-Janes Asche wird öffentlich aufgebahrt

+
Blumen, Spielzeug und Kerzen stehen am Dienstag (05.07.2011) in der Nähe des Fundortes der getöteten Mary-Jane bei Zella Mehlis.

Zella-Mehlis - Die Urne mit der Asche der getöteten Mary-Jane (7) wird bei der öffentlichen Trauerfeier am Donnerstag aufgebahrt. Die Ermittler suchen unterdessen intensiv an zwei verschiedenen Orten.

Lesen Sie dazu auch:

Weiße Rosen für Mary-Jane - Trauergottesdienst

Tote Mary-Jane (7): Polizei sucht diesen Mann

Führt dieser rote Ranzen zu Mary-Janes Mörder?

Die Leiche der getöteten Mary-Jane ist bereits eingeäschert worden und wird bei der öffentlichen Trauerfeier am Donnerstag in einer Urne aufgebahrt. Bei der weltlichen Zeremonie vor 400 Gästen in einer Mehrzweckhalle in Zella-Mehlis in Thüringen solle auch das Lieblingslied der Siebenjährigen gespielt werden, teilte das federführende Bestattungsinstitut auf dapd-Anfrage am Mittwoch mit. Die Trostworte spricht demnach eine professionelle Trauerrednerin. Am Eingang sollen zudem Kondolenzbücher ausgelegt werden.

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Die eigentliche Beisetzung finde zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt, teilte das Institut mit. Ort und Zeitpunkt der Bestattung würden auf Wunsch der Familie aber geheim gehalten.

Unterdessen konzentriert die Polizei ihre Suche nach dem unbekannten Begleiter von Mary-Jane auf das Umfeld des Marktplatzes von Zella-Mehlis. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei dort der erste Kontakt zwischen dem Mädchen und dem per Phantombild gesuchten Mann erfolgt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die Suche nach Hinweisen zum Täter gestalte sich aber schwierig, weil der exakte Schulweg des Kindes noch unklar sei.

Polizei durchsucht intensiv Waldgebiet

Zusätzlich hat die Polizei eineinhalb Wochen nach dem gewaltsamen Tod von Mary-Jane noch einmal den Wald durchsucht, in dem die Leiche gefunden worden war. “20 Bereitschaftspolizisten suchen weiträumig schwer zugängliche Waldgebiete ab, etwa steile Abhänge“, sagte der Suhler Polizeisprecher Eberhard Wagner am Mittwoch.

Zudem nehmen die Beamten weiter Speichelproben von Anwohnern, um einen späteren Massengentest zu erleichtern. Bislang hätten über 700 Befragte eine DNS-Probe abgegeben, im Laufe des Tages sollten einige Hundert hinzukommen, sagte der Sprecher. Darüber hinaus werde die Aussage eines Wanderers überprüft, der nach eigenen Angaben vor zwei Wochen am Fundort der Leiche mit einer Gruppe spazieren war.

Mary-Jane war am 24. Juni nicht vom Schulhort nach Hause zurückkehrt. Wanderer fanden die Leiche des Mädchens einen Tag später an einem Bachlauf im Wald unweit ihres Zuhauses. Die Todesursache hat die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen bisher nicht mitgeteilt.

In der Heimatstadt des Mädchens sind mehrere für Juli geplante Feste abgesagt worden; etwa ein Feuerwehr- und Familienfest. Im Internet gedenkt die Stadt des Kindes: “Zella-Mehlis trauert“ heißt es auf der Startseite von Zella-Mehlis. Ein Foto zeigt weiße Rosen, eine Kerze und ein Porträt des Mädchens.

dapd/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.