Urteil: Auch in der Probezeit gilt nur Pendlerpauschale

+
Egal wie man zur Arbeit kommt: Die Pendlerpauschale beträgt 30 Cent pro Kilometer. Damit müssen sich auch Arbeitnehmer in der Probezeit zufriedengeben. Foto: Oliver Berg

München (dpa) - Gilt die Probezeit als Argument, um mehr Fahrtkosten zur Arbeit von der Steuer abzusetzen als lediglich die Pendlerpauschale? Darüber hatte der Bundesfinanzhof zu entscheiden. Er lehnte die Klage eines Arbeitnehmers ab.

Arbeitnehmer können die Fahrtkosten zur Arbeit nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs auch während der Probezeit nur mit der Pendlerpauschale in ihrer Steuererklärung ansetzen. Die tatsächlichen Kosten für die Fahrten zwischen Wohnsitz und Arbeitsstätte, die zum Teil höher sind als die Entfernungspauschale in Höhe von 30 Cent pro Kilometer, können nicht geltend gemacht werden,. Das entschied das höchste deutsche Steuergericht in einem am Mittwoch (21. Januar) veröffentlichten Urteil.

Damit scheiterte ein Arbeitnehmer mit dem Versuch, seine tatsächlichen Fahrkosten von der Steuer abzusetzen. Er hatte argumentiert, dass er seiner Firma wegen der Probezeit und des befristeten Arbeitsverhältnisses auf ein Jahr nicht dauerhaft zugehörig sei. Die Fahrten müssten daher wie eine Dienstreise behandelt werden, was ihm steuerliche Vorteile eingebracht hätte. Nach dem Finanzamt und dem Finanzgericht verneinte nun auch der Bundesfinanzhof dies.

Die befristete Tätigkeit sahen die Richter nicht als Argument. "Auch in diesen Fällen sucht er die Tätigkeitsstätte nicht nur gelegentlich, sondern - wenn auch nur für die Dauer seines befristeten Beschäftigungsverhältnisses oder in der Probezeit - fortdauernd und immer wieder auf." (Az: VI R 21/14)

Fragen & Antworten zur Pendlerpauschale

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.