Urteil erwartet: Mann mit Tresor erschlagen und verbrannt

+
Im Mordprozess um den Tod eines 59-Jährigen, den der Angeklagte Maik N. mit einem Tresor erschlagen und anschließend verbrannt haben soll, wird nun das Urteil erwartet. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Frankfurt (Oder)(dpa) - Im Prozess um den Tod eines 59-Jährigen nordöstlich von Berlin wird das Landgericht in Frankfurt (Oder) heute das Urteil verkünden. Einem 44-Jährigen wird vorgeworfen, den in eine Grube gefallenen Mann im April mit einem Metalltresor erschlagen und dann verbrannt zu haben.

Seine mit auf der Anklagebank sitzende Ex-Frau soll das Opfer zuvor geschlagen haben. Im Prozess legten beide ein Geständnis ab. Die Staatsanwaltschaft hat für den 44 Jahre alten Angeklagten dreizehneinhalb Jahre Haft und die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt - wegen Mordes.

Für die 27-jährige Angeklagte verlangte sie eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten. Zudem soll die Frau gemeinnützige Arbeit leisten und eine Alkoholtherapie absolvieren. Die Anklage geht für beide von erheblich verminderter Schuldfähigkeit aus.

Die Verteidigung plädierte im Fall des Angeklagten auf fahrlässige Tötung und nannte kein konkretes Strafmaß. Für die Frau hielt sie gemeinnützige Arbeit für angemessen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.