Urteil gegen Vater im Prozess um misshandeltes Baby erwartet

+
Der Angeklagte Sascha K. zwischen seinen Anwälten im Gerichtssaal des Strafjustizgebäudes in Hamburg.

Hamburg - Im Prozess um die schwere Misshandlung eines Säuglings aus Hamburg wird heute das Urteil erwartet. Zuvor soll noch die Verteidigung des angeklagten Vaters ihr Plädoyer halten.

Dem 27-Jährigen wird vorgeworfen, seinen drei Monate alten Sohn in der Nacht zum 29. April so stark geschüttelt zu haben, dass das Kind lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt und seitdem schwerstbehindert ist.

Der Angeklagte räumte im Prozess ein, das schlafende Baby am späten Abend aus seinem Bettchen genommen und ihm ein bis drei Mal mit dem Handballen gegen den Kopf geschlagen zu haben. An das heftige Schütteln, das nach Ansicht von Gutachtern die schweren Verletzungen verursacht haben muss, könne er sich nicht erinnern.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafe von acht Jahren Haft gefordert, davon zwei Jahre in einer Alkoholentzugsklinik. Die Nebenklage verlangte eine Gefängnisstrafe von mindestens zehn Jahren, zudem ein Schmerzensgeld von 250 000 Euro und die Verpflichtung zur Zahlung einer lebenslangen Rente an das Kind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.