Bei lebendigem Leib

Schwangere Schülerin verbrannt: Mörder verurteilt

+
Daniel M. (vorne) und Eren S. (links im Hintergrund) wurden für den grausamen Mord an der hochschwangeren 19-Jährigen verurteilt.

Berlin - Rund ein Jahr nach dem grausamen Feuertod einer hochschwangeren 19-Jährigen hat das Berliner Landgericht am Freitag das Urteil gegen die Täter verkündet.

Für den brutalen Mord an der hochschwangeren Berufsschülerin Maria P. aus Berlin sind zwei 20-Jährige zu jeweils 14 Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Berlin stellte in seinem Urteil am Freitag eine besondere Schwere der Schuld der beiden Täter fest. Es blieb nur knapp unter der nach dem Jugendstrafrecht möglichen Höchststrafe von 15 Jahren.

Der Tod der zur Tatzeit 19-jährigen Maria P. hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Die im achten Monat schwangere Frau war am späten Abend des 22. Januar 2015 zusammengeschlagen und mit einem Brotmesser in den Bauch gestochen worden. Anschließend wurde sie nach Aussage von zwei Brandgutachtern in einem Waldstück im Berliner Südosten mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt.

Schwangere Frau angezündet - Bilder von Tatort

Schwangere Frau angezündet - Bilder vom Tatort

Die Anklage geht davon aus, dass der Kindsvater Eren T. das Kind unbedingt verhindern wollte und hierfür den Tod seiner Ex-Freundin in Kauf nahm. Staatsanwalt Martin Glage hatte in seinem Plädoyer die Höchststrafe von 15 Jahren gefordert. Glage sah die Mordmerkmale der Heimtücke, der niedrigen Beweggründe, der Grausamkeit - und im Fall des mutmaßlichen Helfers Daniel M. - der Mordlust als erfüllt an.

Die Angeklagten hatten während des Prozesses geschwiegen, sich aber nach der Tat bei der Polizei gegenseitig beschuldigt, Maria P. angezündet zu haben. Die Verteidiger der Angeklagten hatten auf Freispruch plädiert. Sie betrachteten ihre Mandanten keinesfalls als überführt. Auch die Anklage musste einräumen, der langwierige Prozess habe lediglich Indizien zusammengetragen, dass der Mord von beiden Männern so geplant und in die Tat umgesetzt worden war.

19-jährige Schwangere brutal ermordet

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.