Schwedische Richter urteilen

Gericht: Schwedische Richter urteilen

Stockholm - Ein schwedisches Gericht hat entschieden, dass öffentliche Dinge kein Verbrechen sind - allerdings nur unter einer Bedingung.

Sofern sich die sexuelle Handlung, die die Person in der Öffentlichkeit an sich vornimmt, an niemanden direkt gerichtet ist, handelt es sich dem Urteil nach nicht um ein Verbrechen, berichtet die britische Dailymail.

Im konkreten Fall stand ein 65-jähriger Mann in Schweden vor Gericht. Er hatte sich am Strand des Drevviken, einem See südlich von Stockholm, seiner Kleidung entledigt und begonnen zu masturbieren.

Zunächst war er wegen sexueller Belästigung angeklagt worden. Doch die Richter sprachen den Mann frei. Sie argumentierten, dass er niemanden direkt belästigt habe.

Schweden gilt, wie seine skandinavischen Nachbarn, als liberal und fortschrittlich. Doch das Urteil ruft auch Kritiker auf den Plan: Vor allem Kinderschutzorganisationen reagierten überrascht bis besorgt. Ihre Bedenken: Das Urteil könnte zum Anlass genommen werden, Masturbation in der Öffentlichkeit zu verharmlosen - zumal auch Kinder dies beobachten könnten.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.