Urteilsbegründung: Schettino Schuld an "Costa"-Unglück

+
Der ehemalige Kapitän der "Costa Concordia": Francesco Schettino. Foto: Carlo Ferraro/Archiv

Rom (dpa) - Der ehemalige Kapitän der "Costa Concordia" trägt nach Meinung des Gerichts für den Tod der 32 Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes die Verantwortung.

Die Opfer, darunter zwölf Deutsche, hätte es nicht gegeben, wenn Francesco Schettino das Rettungsmanöver "mit Sachverstand und Sorgfalt" ausgeführt hätte, heißt es in der Begründung für das Urteil gegen den damaligen Kapitän, die das Gericht am Montag vorlegte.

Schettino war im Februar im toskanischen Grosseto in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Weil er dagegen Berufung eingelegt hat, ist er noch auf freiem Fuß.

Das Schiff war im Januar 2012 vor der Insel Giglio mit mehr als 4200 Menschen an Bord auf einen Felsen aufgefahren und gekentert. Schettino habe sich selbst mit einem Rettungsboot in Sicherheit gebracht und es den übrigen Passagieren an Bord unmöglich gemacht, sich zu retten. "Die Verantwortung für den Schiffbruch hat Schettino", heißt es in der etwa 500 Seiten langen Begründung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.