Bestatter vertauscht Leichen - Klage 

Los Angeles - Weil eine 88-Jährige nach ihrem Tod nicht wie gewünscht in Nicaragua, sondern in Kalifornien bestattet wurde, hat ihre Familie das Leichenhaus verklagt.

Die 2010 verstorbene Mercedes Adilia Rodriguez sei in den Kleidern einer anderen Frau in einem offenen Sarg gelegt und auf dem Friedhof von Whittier begraben worden, berichtete die Zeitung „Los Angeles Times.“ Dabei hatte sich die elffache Großmutter eine Trauerfeier im geschlossenen Sarg gewünscht und die Beerdigung im heimischen Nicaragua.

Das Bestattungsunternehmen beschied der Familie daraufhin, dass es ihre Großmutter mit jemandem verwechselt habe. Einige Tage nach dem Fauxpax wurde sie schließlich exhumiert und nach Nicaragua überstellt. Über die Art und Höhe der Schadensersatzansprüche ihrer Familie ging aus der Anklageschrift vom Mittwoch nichts hervor.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.