Im Segelschiff

US-Eltern entführen eigene Kinder nach Kuba

+
Die Familie war nach kubanischen Angaben am Sonntag mit dem Segelschiff in einen Hafen westlich der Hauptstadt Havanna eingelaufen.

Havanna - Familiendrama in den USA: Weil sie das Sorgerecht für ihre beiden Söhne verloren hatten, hat ein Ehepaar aus Florida die zwei Kinder auf einem Segelboot nach Kuba entführt.  

Mit der Flucht nach Kuba wollte sich das Paar offenbar dem Zugriff der US-Behörden entziehen, nachdem ihnen das Sorgerecht wegen Drogenmissbrauchs entzogen worden war. Die Familie war nach kubanischen Angaben am Sonntag mit dem Segelschiff in einen Hafen westlich der Hauptstadt Havanna eingelaufen. An Bord befanden sich auch die beiden zwei und vier Jahre alten gemeinsamen Söhne, die das Paar am Mittwoch vergangener Woche aus dem Haus der Großmutter in Tampa im US-Bundesstaat Florida entführt hatte.

Obwohl kein Auslieferungsabkommen zwischen Havanna und Washington besteht, hatten die kubanischen Behörden sich zur Abschiebung der Familie in die USA bereiterklärt. Die Jungen seien in die USA ausgeflogen worden, teilte die US-Interessenvertretung in der Nacht zum Mittwoch in Havanna mit. Zugleich dankte diese den Behörden auf Kuba für die Zusammenarbeit. Nähere Angaben machte die Vertretung nicht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.