Gouverneur ist dagegen

US-Häftling will hingerichtet werden

+
Gary Haugen will hingerichtet werden

Eugene/USA - Ein ungewöhnlicher Streit zwischen einem zum Tode verurteilten Häftling und dem Gouverneur des US-Staates Oregon beschäftigt seit Donnerstag das höchste Gericht des Bundesstaats.

Der zum Tode verurteilte Gary Haugen will hingerichtet werden, Gouverneur John Kitzhaber will das aber nicht zulassen. Kitzhaber ist ein Gegner der Todesstrafe und erklärte sein Bedauern, dass er es zugelassen habe, dass zwei Verurteilte hingerichtet wurden. Einen weiteren Fall solle es während seiner Amtszeit nicht geben. 2011 setze er deshalb zwei Wochen vor dem Hinrichtungstermin die Exekution von Haugen aus. Damit habe der Gouverneur seine Kompetenzen überschritten, erklärte Haugens Anwalt. In Oregon sei die Todesstrafe zugelassen und das stehe über den moralischen Vorstellungen des Gouverneurs.

Kitzhaber wiederum verweist auf sein Gnadenrecht. Niemand, und schon gar nicht ein zum Tode verurteilter Häftling, könne ihn daran hindern, das zu tun, was für ihn im besten Interesse des Staates sei. Die Entscheidung für Gnade sei eine absolute, die niemand infragestellen könne. Kitzhaber dringt auf eine Abstimmung in Oregon über die Abschaffung der Todesstrafe. Sie könnte schon im kommenden Jahr stattfinden. Eine Entscheidung des Gerichts wird Ende des Jahres erwartet.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.