Neue Interpretation von „Cockpit“

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

+
Symbolbild

Mit einer eigenwilligen Interpretation des Begriffs "Cockpit" hat ein US-Kampfjetpilot das Militär verärgert: Mit den Kondensstreifen seines Flugzeugs malte er einen riesengroßen Penis an den Himmel über dem Bundesstaat Washington - sehr zum Missfallen seines Arbeitgebers.

Okanogan - Bewohner der Stadt Okanogan staunten nicht schlecht, als am Donnerstag plötzlich die wolkige Phallus-Zeichnung auf blauem Grund hoch ober über ihren Köpfen schwebte. Fotos von dem "Kunstwerk" des übermütigen F-18-Piloten machten schnell im Internet die Runde. Die US-Marine reagierte peinlich berührt. Von einem "obszönen Bild" war in der entschuldigenden Erklärung der Navy die Rede. "Die Aktion der Besatzung sei völlig inakzeptabel und stehe im Widerspruch zu den Grundwerten der Marine", sagte eine Militärsprecherin. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen. "Die Marine entschuldigt sich für dieses verantwortungslose und unreife Verhalten."

Zuschauern am Boden regierten dagegen belustigt. Angesichts der Flugmanöver habe er schnell "gewusst, was es war, und ich musste lachen", sagte Ramon Duran der Zeitung "The Spokesman-Review". "Es war ziemlich lustig, das zu sehen." Das Wort "cock" ist im Englischen ein vulgäre Bezeichnung für Penis.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.