US-Kampfjet stürzt in der Eifel ab

+
Ein Kampfjet der US-Amerikaner ist am Freitag in der Vulkaneifel bei Laufeld abgestürzt.

Laufeld - Ein Kampfjet der US-Amerikaner ist am Freitag in der Vulkaneifel bei Laufeld abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit einem Schleudersitz aus der Maschine retten.

Das teilte ein Sprecher der Polizei Trier auf Anfrage mit. Der Pilot wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ursachen für den Unfall lagen noch im Unklaren.

Den Angaben des Sprechers zufolge war der Jet nicht mit Raketen bestückt gewesen. Laut einem Sprecher der Bundeswehr-Luftwaffe handelt es sich bei dem amerikanischen Flugzeug um das Modell A10, das unter dem Namen “Warzenschwein“ bekannt geworden ist. Im Einsatz sind Feuerwehren, Polizei und ein Rettungshubschrauber.

US-Kampfjet stürzt in der Eifel ab

US-Kampfjet stürzt in der Eifel ab

Der Bürgermeister von Laufeld, Karl-Josef Junk, bestätigte, dass die Maschine etwa 300 Meter vor dem Dorf abgestürzt sei. “Wir sind wohl knapp einer Katastrophe entgangen“, sagte Junk der Nachrichtenagentur dapd. Die Maschine ist seinen Informationen zufolge an Nachmittag gelöscht worden. Das weiter Vorgehen müsse nun mit den Rettungskräften und der Bundeswehr koordiniert werden, fügte er hinzu. 

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.