Küstenwache gibt Suche nach „Bounty“-Kapitän auf

+
Untergegangen im Monstersturm: Die"Bounty" wurde Opfer von "Sandy". Der vermisste Kapitän des Filmschiffes bleibt verschollen.

New York - Die US-Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten Kapitän des im Sturm „Sandy“ in Seenot geratenen Filmschiffs „Bounty“ aufgegeben.

„Das ist eine der härtesten Entscheidungen, die wir fällen müssen“, sagte Sprecher Doug Cameron in einer Mitteilung am Donnerstag. Die Suche habe insgesamt 90 Stunden gedauert, aber von dem 63-Jährigen aus dem Bundesstaat Florida, der seit mehr als 20 Jahren Kapitän der „Bounty“ gewesen war, fehlte weiter jede Spur.

Das Filmschiff war am Montag vor der US-Küste in Seenot geraten und später gesunken. 14 der 16 Crew-Mitglieder wurden in einer dramatischen Rettungsaktion von der Küstenwache in Sicherheit gebracht. Eine 42 Jahre alte Frau, die kurz darauf bewusstlos aus dem Wasser gezogen wurde, starb später in einem Krankenhaus.

dpa

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.