US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack

+
Das Wrack der "Musashi" am Boden der der Sibuyan-See. Foto: Paul G. Allen

Washington (dpa) - Sie war der Stolz der japanischen kaiserlichen Kriegsmarine: Das Schlachtschiff "Musashi". Es war eines der größten, am schwersten bewaffneten und gepanzerten Schlachtschiffe, die je vom Stapel liefen.

Doch im Oktober 1944 wurde der schwimmende Koloss durch amerikanische Flugzeuge in der Sibuyan-See, einer Meeerenge der Philippinen, versenkt. Gut sieben Jahrzehnte später nun die sensationelle Nachricht: Der US-Milliardär Paul Allen, Mitbegründer des Computerriesen Microsoft, hat das Wrack der "Musashi" zusammen mit einem Forscherteam nach achtjähriger Suche ausfindig gemacht.

Fotos zeigen das Wrack auf dem Meeresboden. Der 62-Jährige Allen und sein Team setzten bei ihrer Suche ein sogenanntes BlueFin-12 Autonomous Underwater Vehicle (AUV) sowie modernste Technik an Bord seiner Yacht ein. Nach einer Untersuchung des Meeresbodens gelang es schließlich beim dritten Tauchgang des Fahrzeugs, das Schlachtschiff zu orten. Allen, dessen Vater im Militär gedient hatte, ist seit seiner Kindheit an der Geschichte des Zweiten Weltkriegs interessiert.

Allen, einer der reichsten Menschen der Welt, sprach von einem Meilenstein in der Seefahrtgeschichte. Er teilte eine Anzahl von Fotos von dem spektakulären Fund auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die "Musashi" sowie ein weiteres berühmtes Schlachtschiff der Japaner, die "Yamato", waren die größten, die je gebaut wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.