Vize-Gouverneur geht auf Schlangen-Jagd

Schlangenjäger: US-Politiker fängt Riesen-Python 

+
US-Politiker Carlos Lopez-Cantera hat eine Riesenschlange in den Everglades gefangen. 

Miami - Der Vize-Gouverneur von Florida, Carlos Lopez-Cantera, hat am Dienstag im Everglades-Nationalpark eine Pythonschlange gefangen.

Das teilte Lopez-Cantera (43) auf seinem Twitter-Account mit. Fotos und ein Video zeigen, wie er das Tier zusammen mit einem Ranger aus einem Erdloch holt und anschließend damit posiert. Ein Sprecher sagte dem US-Sender „CBS News“, der Tigerpython habe eine Länge von etwa 4,70 Meter gehabt.

Florida kämpft nach Angaben der Regierung seit Jahren mit Pythonschlangen, die einst aus Südostasien und Nordafrika eingeschleppt worden waren. Sie bedrohten Mensch und Natur in Florida und seien äußerst aggressiv. Die Regierung hat deshalb ein staatlich finanziertes Programm aufgelegt, um ihre Verbreitung einzudämmen.

Bürger können sich demnach als autorisierte Schlangenjäger registrieren lassen. Sie erhalten zusätzlich zu einem Stundenlohn von 8,10 Dollar eine Prämie, wenn sie eins der Tiere fangen: 50 Dollar gibt es für jedes Exemplar, das mindestens 1,22 Meter lang ist, weitere 25 Dollar je 30 Zentimeter zusätzliche Länge. Die Maximalprämie beträgt laut Regierung 6000 Dollar - die Tiere müssten allerdings am Fundort direkt getötet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.