„Sie werden erwischt“

„Sauerei“: US-Regierung sendet klare Botschaft an „solche wie Daimler“

Der Mercedes-Stern ist an der Mercedes Benz-Hauptniederlassung in Untertürkheim zu sehen
+
Daimler AG: US-Regierung sendet klare Botschaft „Sauerei“ (Symbolbild).

Daimler legte einen Streit wegen einer mutmaßlichen Abgasmanipulation bei und zahlte über zwei Milliarden Euro. Die US-Regierung wandte sich mit einer deutlichen Botschaft an den Autobauer.

Stuttgart - Die Daimler AG aus Stuttgart hat schon seit Langem mit dem Abgas-Skandal zu kämpfen. Mit einer Abfindung von umgerechnet 1,9 Milliarden Euro legte der Konzern einen Streit wegen einer mutmaßlichen Manipulation bei. Daimler wird vorgeworfen, mit einer Software die Schadstoff-Messwerte der Fahrzeuge manipuliert zu haben. Der Stuttgarter Automobilhersteller sieht in der Zahlung kein Schuldeingeständnis. Die US-Regierung ist jedoch anderer Meinung und wendet sich mit einer deutlichen Botschaft an „solche wie Daimler“.

Wie BW24* berichtet, sendet die US-Regierung eine klare Botschaft an „solche wie Daimler“.

Die Daimler AG machte die Marke Mercedes-Benz auf der ganzen Welt bekannt. Der Konzern gilt als Erfinder des Automobils (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.