US-Regierung verklagt "härtesten Sheriff der USA"

+
"Joe" Arpaio nennt sich selbst den härtesten Sheriff der USA.

Washington - Die US-Regierung hat den selbst ernannten “härtesten Sheriff der USA“ wegen rassistischer Diskriminierung von Latinos verklagt.

Sheriff Joseph “Joe“ Arpaio aus Arizona habe systematisch verfassungsmäßige Rechte von Minderheiten verletzt. So lasse er etwa seine Polizeibeamten “häufig Latinos auf Grundlage von Rasse, Hautfarbe oder nationaler Herkunft anhalten und inhaftieren“, gab das Justizministerium am Donnerstag bekannt.

Latinos würden von Polizisten auf Geheiß ihres berüchtigten Vorgesetzten sehr viel häufiger als andere Autofahrer gestoppt. Die Beamten würden ohne Begründung gegen Einwanderer aus Lateinamerika vorgehen. Ein Beamter des Ministeriums sprach von “Machtmissbrauch“ des Sheriffs, der wegen seines harten Vorgehens bereits seit Jahren negative Schlagzeilen in den gesamten USA macht.

“Die Polizei hat die Aufgabe, die Menschen in unserer Gemeinde zu schützen und ihnen zu dienen, nicht sie zu spalten“, sagte Thomas Perez aus dem Ministerium.

Arpaio wird zudem vorgeworfen, unter seiner Verantwortung würden Latinos in Gefängnissen diskriminiert, die nur schlecht oder gar kein Englisch sprechen. So würden etwa deren Beschwerden und Klagen nicht beachtet, wenn sie nicht auf Englisch vorgetragen würden.

“Joe“ Arpaio hat bereits vor Jahren eine Welle der Empörung ausgelöst, weil er etwa in der sengenden Hitze Arizonas Häftlinge in Zelten unterbringen lässt.

Eine weitere Schikane des Polizisten: Er lässt an Gefangene rosa Unterwäsche verteilen, was viele Häftlinge als “unmännlich“ und daher als eine Erniedrigung ansehen. Arpaio macht geltend, seine harten Maßnahmen seien ein Mittel, um gegen illegale Einwanderer aus Mexiko und anderen lateinamerikanischen Ländern vorzugehen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.