US-Staat will Strafsteuer für Dicke einführen

+
Dick zur Kasse gebeten werden sollen künftig Fettleibige im US-Bundesstaat Arizona.

Phoenix - Der US-Bundesstaat Arizona plant ein dickes Ding: Fettleibige Bürger sollen künftig eine Strafsteuer von 50 Dollar zahlen, sollten sie nicht freiwillig abnehmen. Die Hintergründe:

Dass die USA die dickste Nation der Erde ist, ist seit längerem bekannt. Jeder dritte US-Bürger wiegt demnach zu viel - und das Gesundheitssystem ächzt unter deren Gewicht. 300 Milliarden Dollar pro Jahr kostet es dem Staat. Jetzt will der US-Bundesstaat Arizona, der ein Defizit von 1,1 Milliarden Dollar auszuweisen hat, dagegen steuern.

Snack-Sünden im Auto

Snack-Sünden im Auto

Übergewichtige, Diabetiker und Raucher sollen zur Kasse gebeten werden. Patienten, die sich nicht gegen ihr Laster wehren, sollen eine Strafsteuer von 50 Euro zahlen. Jedoch sind diese Pläne, die am 1. Oktober in Kraft treten sollen, umstritten.

Ein ähnliches Projekt existiert bereits in Alabama: Übergewichtigen Staatsangestellten, die nicht abnehmen wollten, wird eine Strafe von 25 Dollar auferlegt und in Colorado gibt es eine höhere Mehrwertsteuer auf Bonbons und Süssgetränke.

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.