Für den todkranken Jungen schneite es sogar

Stadt schenkt Devin (13) ein letztes Weihnachten

+
Devin erlebte ein letztes Mal Weihnachten - dank seiner Heimatstadt. Er wurde nur 13 Jahre alt

Port Clinton - Devin Kohlman aus einer Kleinstadt im US-Staat Ohio hatte einen einzigen Herzenswunsch: Ein letztes Weihnachtsfest wollte der todkranke 13-Jährige erleben.

Die Diagnose der Ärzte im 350 Kilometer entfernten Krankenhaus in Cincinnati war allerdings niederschmetternd: Devin litt an einem Gehirntumor, die Heilige Nacht, so ihre Prognose, würde der Junge nicht mehr erleben.  

Die Einwohner der 6000-Einwohner-Stadt Port Clinton erfuhren vom Schicksal des Schülers und zeigten ein großes Herz: Sie verlegten die Adventszeit und Weihnachten für Devin einfach vor. Bereits im Oktober schmückten sie die Straßen und Häuser mit Lichterketten und Dekoration. Sie schafften sogar - ganz weihnachtlich - echten Schnee herbei. Santa Claus kam vorbei und brachte Devin Geschenke. Hunderte versammelten sich auf den Straßen und sangen für ihn Weihnachtslieder.

Am Montag erlag Devin seinem Krebsleiden. Mehreren Medienberichten zufolge hat es kurz nach seinem Tod tatsächlich geschneit in Port Clinton, zum ersten Mal in diesem Herbst. An diesem Freitag soll der 13-Jährige beerdigt werden.

dpa

Wie Port Clinton Devin ein letztes Weihnachtsfest schenkte - das Youtube-Video

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.