Kannibalismus

Hat dieser Student seinen Mitbewohner gegessen?

+
Ist Alexander K. ein Kannibale?

Baltimore - Neuer Kannibalismusfall in den USA: In Baltimore hat ein 21-jähriger Student eingeräumt, seinen Mitbewohner getötet und dessen Herz und Teile des Gehirns gegessen zu haben.

Der geständige Täter hatte den Kopf und die Hände seines Opfers im Waschkeller des Hauses seiner Familie in Blechdosen versteckt. Dort fand sie der Bruder des Toten, teilte das Büro des örtlichen Sheriffs am Donnerstag mit. Den Rest der Leiche fanden Ermittler, als sie Alexander K. zu einer örtlichen Kirche führte.

Das 37-jährige Opfer galt seit einer Woche als vermisst. Kujoe A. hatte offenbar mit seinem Mörder ein Apartment geteilt. Weitere Hintergründe zum Verhältnis der beiden sind noch unklar, meldet die Daily Mail in ihrer Online-Ausgabe. 

Der aus Kenia stammende Täter hatte vor wenigen Monaten einen Mitstudenten mit einem Baseball-Schläger angegriffen. Wegen dieses Vorfalls befand er sich auf Bewährung auf freien Füßen. Er sollte demnächst seiner Uni verwiesen und angeklagt werden. Auf der Facebook-Seite von Alexander K. fanden sich Einträge, die sich im Nachhinein als Ankündigung seines grausamen Verbrechens interpretieren lassen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die Polizei in Miami einen Mann erschossen, der sich in das Gesicht eines anderen Mannes verbissen hatte. In diesem Fall hatte das Opfer den Angriff überlebt.

dapd/hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.