„... aufgehört zu zählen“

US-Teenie will dutzendfach gemordet haben

Philadelphia - „Als ich 22 erreicht hatte, habe ich aufgehört zu zählen“, sagt eine 19-jährige Amerikanerin, die sich US-Medien zufolge des dutzendfachen Mordes bezichtigt hat.

Einem Reporter der Zeitung „Daily Item“ in Sunbury (US-Staat Pennsylvania) sagte die 19 Jahre alte Amerikanerin: „Als ich 22 erreicht hatte, habe ich aufgehört zu zählen“. Die junge Frau war im November wegen Mordes an einem Mann angeklagt worden. Der Sender CNN zitierte am Montag eine nicht näher bezeichnete Quelle bei der Strafverfolgung mit den Worten, die Angaben der Frau könnten wahr sein. Die Behörden würden ihnen nachgehen.

Der Reporter hatte die Frau nach Angaben der Zeitung auf deren eigenen Wunsch interviewt. Sie sitzt in einem Gefängnis in Northcumberland County. Die 19-Jährige wird beschuldigt, zusammen mit ihrem Ehepartner einen Mann ermordet zu haben, den sie über das Online-Netzwerk Craigslist kontaktiert hatte. In dem Interview gab die Frau, die nach eigenen Angaben einem satanischen Kult angehört, laut der Zeitung diese Tat zu. Demnach stach die Frau 20 Mal auf das Opfer ein, während ihr Ehepartner den Mann strangulierte.

Die insgesamt mindestens als 22 Morde will die Amerikanerin in den vergangenen sechs Jahren begangen haben - den ersten also, als sie 13 Jahre alt war.

dpa

Rubriklistenbild: © snacktv

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.