Tapferer Navy Seal nun Star im Netz

USA: Angeschossener Ex-Elitesoldat verfolgt Täter und fährt dann in Klinik

Ohio. Der ehemalige Navy-Seal-Elitesoldat Christopher Mark Heben will im Örtchen Bath südlich von Cleveland in einem Rohkostladen einkaufen. Auf dem Parkplatz kommt es zum Streit - das Wortgefecht eskaliert dramatisch.

Wie das Internetportal Ohio.com berichtet, wird der durchtrainierte 44-Jährige am Samstag (Ortszeit) auf dem Parkplatz des Ladens von einem Fahrzeug touchiert. Es kommt zum Wortgefecht mit dem unbekannten Fahrer des Wagens. Heben will anschließend den Laden betreten, bemerkt aber, dass er seinen Geldbeutel im Auto vergessen hat - als er zu seinem Wagen umkehren will, hält der Unbekannte neben dem Ex-Soldaten und schießt ihm in den Bauch.

Anstatt auf Hilfe zu warten oder den Rettungsdienst zu rufen, sei Heben dann in sein Auto gesprungen und dem Täter gefolgt, heißt es im Internet. Erst als er eine genaue Beschreibung des Fahrzeugs an die Polizei geben kann, offenbar ein grauer Sportwagen mit großem Heckspoiler und seitlich sowie hinten verdunkelten Scheiben, fährt er sich selbst ins Krankenhaus. Seitdem ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen der Tat, nach aktuellem Stand konnte der unbekannte Schütze noch nicht gefasst werden.

Aktualisiert um 13.50 Uhr

Nach seiner Notoperation fotografiert sich Heben selbst und teilt die Bilder seiner Bauchverletzung im Internetportal Facebook, nebst einer Beschreibung der Ereignisse. Die Bilder gehen binnen Stunden um die Welt, inzwischen hat das Facebookprofil des Ex-Soldaten, der heute als Sicherheitsberater, TV-Experte für Nachrichtensender und Countrysänger sein Geld verdient, knapp 16.000 "Gefällt mir" Angaben.

Seinen bislang letzten Eintrag machte Heben am späten Montagabend Ortszeit: "Endlich bin ich die Schläuche aus der Nase los, das war der schlimmste Teil bisher. Nun, das und die Tatsache, dass mir bei vollem Bewusstsein ein Katheter gelegt wurde. Autsch."

In den Kommentaren unter den verschiedenen Bildern von Hebens Krankenhausaufenthalt zeigen sich Menschen aus aller Welt solidarisch mit dem Veteran - darunter viele aktive und ehemalige Soldaten. Besonders viele Genesungswünsche erreichen Heben von ehemaligen Kameraden der Navy Seals. Und von einem Tätowierer, der voller Bewunderung für Hebens Tapferkeit schreibt: "Wenn deine Narben verheilt sind, werde ich sie für dich kostenlos mit einem tollen Tattoo überdecken!" (sal)

Rubriklistenbild: © Christopher Mark Heben

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.