„Verachtenswert“

Diskriminierung: Donald Trump schafft Regelung zum Schutz von Trans-Personen ab

Donald Trump hat ein Gesetz zum Schutz von Transgendern zurückgezogen. Kritik kommt von Joe Biden.
+
Donald Trump hat ein Gesetz zum Schutz von Transgendern zurückgezogen. Kritik kommt von Joe Biden.

Ex-Präsident Obama hatte zum Schutz der Bürgerrechte im Gesundheitswesen die Definition von Geschlecht ausgeweitet. Trump nahm die Regelung wieder zurück. Dafür wird er scharf kritisiert.

  • In den USA werden Transgender nun wieder diskriminiert
  • Donald Trump und seine Regierung ziehen eine Regelung aus der Obama-Zeit zurück, die Schutz von Trans-Personen garantieren soll
  • Joe Biden attackiert den US-Präsidenten scharf

Washington – Die Straßen in den USA werden dominiert von Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Donald Trump diskriminiert derweil einfach eine weitere Minderheit: Transgender.

Die US-Regierung hat eine von Trumps Vorgänger Barack Obama geschaffene Regelung zum Schutz von Trans-Personen vor Diskriminierung im Gesundheitswesen zurückgenommen. Die Obama-Regierung hatte die Definition von Geschlecht in einem Gesetz zum Schutz der Bürgerrechte im Gesundheitswesen 2016 über das biologische Geschlecht hinaus ausgeweitet, um alle Identitäten zu erfassen.

Das Gesundheitsministerium erklärte am Freitag (12.06.2020), die Regierung werde nun zur Interpretation des Wortes „Geschlecht“ als „männlich oder weiblich und wie von der Biologie bestimmt“ zurückkehren.

Transgender-Diskriminierung von Donald Trump in den USA „verachtenswert“

Das Nationale Zentrum für die Gleichstellung von Transgendern bezeichnete die Entscheidung der Trump-Regierung als „grausam“ und „verachtenswert“. Ärzte und Versicherer könnten in der Folgen Trans-Personen die Versorgung verweigern, hieß es in einer Mitteilung.

Kritik kam auch von den Demokraten. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden erklärte auf Twitter: „Donald Trumps Grausamkeit kennt wirklich keine Grenzen.“ Biden wies darauf hin, dass die Ankündigung der Regierung nicht nur mitten in der Corona-Pandemie kam, sondern auch am Jahrestag des Attentats auf einen LGBT-Nachtclub in Orlando 2017.

Transgender in den USA werden wieder diskriminiert: Nancy Pelosi attackiert Donald Trump

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sprach von einem „gefährlichen Angriff auf unsere Grundwerte Gleichheit und Gerechtigkeit“ und kritisierte, dass die Regierung Diskriminierung in wesentlichen Bundesrichtlinien verankere.

Erst vor Kurzem sorgte „Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling mit transfeindlichen Äußerungen für Aufsehen und Kritik. Daniel Radcliff und Emma Watson nahmen nach den Aussagen der Autorin Stellung.

Autorin Felicia Ewert erzählt, wie Corona das Leben von transgeschlechtlichen Menschen* verändert. Sie spricht auch über Transfeindlichkeit und Transmisogynie. *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

tvd mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.