Extrem seltene Attacke

Tragödie in den USA: Weißer Hai greift schwimmende Frau an - für sie kommt jede Rettung zu spät

Ein Hai hat in Australien zwei Briten attackiert (Symbolbild).
+
Ein Hai hat in Australien zwei Briten attackiert (Symbolbild).

Im US-Bundesstaat Maine ist das passiert, was wohl der Alptraum eines jeden Schwimmers im freien Gewässer ist: Eine Frau wurde von einem Weißen Hai angegriffen.

  • Hai-Angriffe auf Menschen sind äußerst selten.
  • An der Ostküste der USA ist einer Schwimmerin tatsächlich das passiert, wovor viele Angst haben.
  • Sie wurde von einem Weißen Hai gebissen und überlebte die Attacke nicht.

Maine/USA - Was zumeist eine unbegründete Sorge ist, endete in den USA offenbar in einer Tragödie: Eine Frau war im Meer schwimmen - und wurde währenddessen von einem Weißen Hai angegriffen. Sie hatte keine Chance zu entkommen und starb kurz darauf am Strand. Das berichtete ein Augenzeuge der Küstenwache im US-Bundesstaat Maine.

USA: Weißer Hai greift Frau an - Küstenwache spricht eindringliche Warnung aus

Die Frau wurde von Kajakern auf dem Wasser gefunden, die die Frau an den Strand brachten, wo ihr Tod festgestellt wurde. Rettungskräfte kamen zu spät. Das Opfer schwamm in der Nähe von „Bailey Island“, eine Insel in der Casco Bay, als sie von dem Tier angegriffen wurde. Ein Zeuge hatte sie gesehen. Kurz darauf rief die Küstenwache alle Menschen auf, in der Gegend besonders vorsichtig zu sein und nicht mehr schwimmen zu gehen - ganz besonders nicht in der Nähe von Robben, die zur Beute von Haien gehören.

Haiangriffe sind an der nördlichen Ostküste der USA äußerst selten. Bislang wurde in Maine laut CBC News nur ein Fall aus dem Jahr 2010 dokumentiert. Damals überlebte ein Taucher einen Angriff eines Heringshais unversehrt und filmte den Angriff sogar auf Video. Die Küstenwache untersucht nun den Tod der Frau. Der Meeresforscher James Sulikowski sagte dem Portland Press Herald, dass es sich in diesem Fall wohl um einen Weißen Hai handelte.

USA: Tödliche Hai-Attacke in Maine - Risiko normalerweise sehr gering

Im Jahr 2019 hatte es weltweit zwei tödliche Hai-Attacken gegeben, 2020 ist es in Australien bereits zu fünf tödlichen Angriffen gekommen, wie dem ISAF (International Shark Attack File) zu entnehmen ist. Einer davon (vor einigen Wochen) warf eine Menge Fragen auf. Generell ist das Risiko, einem tödlichen Haiangriff ausgesetzt zu sein, extrem gering. Zum Vergleich: Das Risiko, von einem Hundebiss umgebracht zu werden, ist laut der National Canine Research Foundation mehr als 30-mal höher. Es gibt dennoch Strände, wo das Risiko höher ist.

In Florida schwamm ein Weißer Hai auf ein Kind zu* - und ein Polizist wurde zum Helden. (epp) *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.