USA: Strauss-Kahn-Prozess im März

+
Dominique Strauss-Kahn hält das Verfahren in den USA für unzulässig.

New York - Ein Gericht in New York hat am Donnerstag eine erste Anhörung für einen Zivilprozess gegen den früheren Direktor des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn angesetzt.

Die Sitzung findet am 15. März statt. Das Verfahren wird von einer Frau angestrengt, die Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung beschuldigt.

Der Anwalt der Klägerin, Kenneth Thompson, sagte am Donnerstag, seine Mandantin freue sich auf den Beginn des Gerichtsverfahrens. Die Frau, die zum Tatzeitpunkt im vergangenen Mai als Zimmermädchen in dem Hotel arbeitete, will in dem Zivilprozess finanzielle Entschädigung einklagen.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Strauss-Kahn hingegen hält das Verfahren für unzulässig, da er diplomatische Immunität genossen habe. Er muss zu dem Anhörungstermin nicht in die USA reisen. Die strafrechtliche Verfolgung des Falls wurde von der US-Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr eingestellt, weshalb Strauss-Kahn in seine Heimat Frankreich ausreisen durfte.

dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.