Absolut gruselig

USA: Unheimliches Ultraschallbild - werdende Mutter: „Noch nie etwas Derartiges gesehen“

+
Was die 17-jährige Iyanna Alston auf dem Ultraschall sieht, lässt einen schaudern.

Eigentlich will eine Mutter aus den USA beim Arzt nur wissen, welches Geschlecht ihr Baby hat. Das Ultraschallbild ist dann aber ganz schön unheimlich.

Unser Artikel vom 13. September 2019:

Richmond/USA - Ganz schön gruselig, was die schwangere Iyanna Carrington aus Richmond, Virginia, zu sehen bekam, als sie zum Ultraschall zu ihrem Frauenarzt ging. Eigentlich wollte sie nur wissen, welches Geschlecht ihr Baby hat. Was sie dann sah, lässt einen schaudern. 

„Teufelsbaby“: Ganz normaler Ultraschall - doch dann wird es gruselig

Zu Beginn des Ultraschalls lief alles ganz normal ab. Die Aufnahme zeigte einen Fötus im Bauch, dann das Gesicht des Ungeborenen. Plötzlich schlug das Baby die Augen auf und schien unheimlich zu lächeln. Die 17-Jährige war schockiert von dem, was sie zu Gesicht bekam. Die Hebamme versicherte aber, dass alles gut, und das Baby vollkommen gesund sei.

Nicht bei allen verläuft eine Ultraschalluntersuchung so gut. Manchmal bringt ein Ultraschall auch Tragisches ans Licht. In Köln wurde zuletzt eine auffällige Häufung von Babys festgestellt, die ohne Hand geboren wurden. 

Dämonisches Ultraschallbild verbreitet sich auf Facebook - „Teufelsbaby“?

Inzwischen kann die werdende Mutter alles wieder mit Humor nehmen. Und postete das damönische Ultraschallbild ihres ungeborenen Mädchens - ja, das Geschlecht wurde so ganz nebenbei auch noch festgestellt - auf Facebook.

Iyanna schreibt dazu: „Ich habe nie zuvor etwas Derartiges gesehen. Ich wollte ja eigentlich nur wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist.“

Ungewöhnlicher Arztbesuch mit Schock-Ultraschall

Im Interview mit metro.co.uk erzählt Iyanna nochmal ausführlich von ihrem Arztbesuch der etwas anderen Art: „Die meisten Babys versuchen, sich vor der Kamera zu verstecken. Sie aber schaute mich direkt an und erschreckte mich, auch weil es im Raum so dunkel war. Ich habe keine Ahnung, warum sie so geschaut hat.“ 

Ultraschallbild von „Teufelsbaby“ ist echt

Nicht alle User wollen glauben, was Iyanna da gepostet hat: „Manche Leute dachten, dass das Bild ein Fake sei. Aber sie ist wirklich mein Baby!“. 

Glückliche Mutter liebt ihr ungeborenes „Teufelsbaby“

Auch wenn das Ungeborene seiner Mutter einen gehörigen Schrecken eingejagt hat: Für Iyanna ist ganz klar, dass das ihrer Liebe zu ihrem kleinen Mädchen keinen Abbruch tun wird. Neben dem „Geister“-Foto ihres Babys postet sie ein ganz normales Ultraschallbild. Dazu sagt sie im Interview: „Auf dem anderen Bild kann man ihre kleine Nase erkennen. Man kann sagen, dass sie jetzt schon sehr hübsch ist.“

Am Ende ihres Facebook-Posts wird ebenfalls deutlich, dass Iyanna ihre kleine Tochter liebt: „Ich liebe dieses Teufelsbaby schon jetzt.“

Auch die älteste Mutter der Welt ist glücklich, dass sie ihre Zwillinge bekommen hat und dass es ihnen gut geht.

Ultraschall: 4 Mythen zu der Methode

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.