Beziehungsprobleme

Trierweiler will "würdiges" Ende

+
Valérie Trierweiler mit Staatschef Francois Hollande

Paris - Nach der Enthüllung einer Liebesaffäre von Frankreichs Staatschef François Hollande hofft dessen Partnerin Valérie Trierweiler auf eine "würdige Lösung" der Probleme.

Die bisherige Lebensgefährtin von Frankreichs Staatschef François Hollande, Valérie Trierweiler, hofft nach Angaben ihrer Anwältin auf eine "möglichst würdige" Lösung ihrer Beziehungsprobleme. Die Journalistin denke gemeinsam mit dem Präsidenten über ihre Zukunft nach, sagte die Rechtsanwältin Frédérique Giffard der Onlineausgabe der Zeitung Le Figaro. Trierweiler sei bewusst, dass eine "Klärung der Angelegenheit" nötig sei. Angesichts des Drucks der Medien und der Politik sei es für ihre Mandantin "sehr schwierig", gelassen zu bleiben, erklärte Giffard. Einige Medien hätten die Grenzen des Zulässigen überschritten.

Das Klatsch-Magazin Closer hatte vor etwa zwei Wochen eine heimliche Liebesaffäre Hollandes mit der Schauspielerin Julie Gayet öffentlich gemacht. Trierweiler musste am Tag der Veröffentlichung ins Krankenhaus, das sie erst rund eine Woche später wieder verlassen konnte. Hollande hat Beziehungsprobleme eingeräumt, wollte sich aber bislang nicht weiter zu seinem Privatleben äußern. Er will vor einer Reise in die USA am 11. Februar bekanntgeben, ob Trierweiler weiterhin Frankreichs Première Dame ist.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.