Vandalen klauen Schwert vom "Goldenen Reiter" in Dresden

+
Unbekannte Vandalen haben das Schwert des berühmten "Goldenen Reiters" in Dresden entwendet.

Dresden - Der “Goldene Reiter“ in Dresden hat kein Schwert mehr. Vandalen brachen am Sonntag vom Denkmal die Schwertscheide ab.

Die Polizei konnte die mutmaßlichen Täter nach einem Zeugenhinweis stellen. Die betrunkenen Männer im Alter zwischen 20 und 22 Jahren hatten die Schwertscheide bei sich. Dem “Goldenen Reiter“ - es zeigt den sächsischen Kurfürsten und polnischen König August den Starken - blieb nur noch der Schwertgriff. Das vergoldete, überlebensgroße Reiterstandbild gilt als Wahrzeichen Dresdens. Es steht seit 1736 am Neustädter Markt. Zuletzt erneuerten Restauratoren das Denkmal zwischen 2001 und 2003.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.