Familien-Tragödie in Heidelberg

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

+
Nachbarn legen Blumen und Kerzen an das Haus, in dem die schreckliche Tat passiert ist.

Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die schlimmsten Befürchtungen.

Heidelberg - Nach dem schrecklichen Familiendrama in Heidelberg sind die Nachbarn erschüttert. Die Polizei hat einen Abschiedsbrief gefunden, der einen Hinweis auf den Hintergrund der Tat schließen lässt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 63-Jährige Vater sich und seine Tochter (5) bewusst töten wollte. 

Die Tochter sei aber regelmäßig beim Vater gewesen, der habe sich liebevoll um sie gekümmert, berichten Nachbarn gegenüber der Rhein-Neckar-Zeitung. Der 63-Jährige habe zwar sehr zurückgezogen gelebt, aber keinen gewalttätigen Eindruck gemacht.

Am Montagnachmittag (16. Juli) werden in einem Anwesen im Heidelberger Stadtteil Kirchheim ein 63-jähriger Mann und seine fünfjährige Tochter tot aufgefunden. Wie Nachbarn beschreiben, dringt kurz zuvor ein markerschütternder Schrei durch das Viertel – die Mutter des toten Kindes findet die Leichen und trägt den leblosen Körper ihrer Tochter in einen Krankenwagen.

Nach einer zwischenzeitig durchgeführten Obduktion der beiden Leichen hat sich der anfängliche Verdacht bestätigt: Vater und Tochter sterben aufgrund einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Diese wurde durch einen Holzkohle-Einweggrill, den der 63-Jährige in der Wohnung entzündet hatte, hervorgerufen.

Abschiedsbrief am Tatort

Am Tatort finden die Ermittler schließlich einen Abschiedsbrief. Was als Hintergrund der schrecklichen Tragödie vermutet wird, lesen Sie auf HEIDELBERG24.de.

Video: Lautloser Killer Kohlenmonoxid

HEIDELBERG24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Hinweis: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.