Vater befreit Sohn aus brennendem Auto

Dorsten - In einer dramatischen Rettungsaktion hat ein Vater seinen vierjährigen Sohn in Dorsten schwer verletzt aus dem brennenden Auto der Familie gerettet.

Das Kind wurde am Samstag mit lebensgefährlichen Verbrennungen in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen, wie die Polizei mitteilte. 70 Prozent der Hautoberfläche seien verbrannt. Warum das auf einem Supermarkt-Parkplatz abgestellte Auto in Brand geriet, war zunächst unklar. “Dem ersten Anschein nach begann das Feuer im Vorderraum des Wagens“, sagte ein Polizeisprecher.

Der Vater hatte vor dem Geschäft geparkt, um dort kurz einkaufen zu gehen. Den Sohn ließ er angeschnallt im Kindersitz auf der Rückbank des Kleinwagens zurück. Als der 30-Jährige wieder aus dem Laden kam, stand das Innere des Fahrzeugs bereits in Flammen. Mit Hilfe eines Passanten konnte der Vater sein Kind durch den Kofferraum befreien. Der Vater erlitt Brandverletzungen an den Händen und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.